Weisse LütschineBern

Die Weisse Lütschine ist ein Fluss im Berner Oberland und neben der Schwarzen Lütschine, einer der beiden Quellflüsse der Lütschine. Sie verfügt über eine Flussänge von knapp 18 Kilometern und fliesst durch das Lauterbrunnental.

Die Weisse Lütschine entsteht auf rund 1360 Metern über Meer im Gebiet Schiirboden durch den Zusammenfluss der Tschingel-Litschina und des Chrumbach. Hier wird sie teilweise auch noch als Schmadri-Litschina bezeichnet. Auf ihren ersten Kilometern fliessen ihr mehrere Bäche von beiden Talseiten zu. so etwa der Inner Schwandbach, der Usser Schwandbach oder der Rote Bach. Nun passiert sie zuerst Trachsellauenen, wo ihr der Stuefebach von rechts zufliesst, und dann Sichellauenen, wo sie den Staldenbach ebenfalls von rechts mitnimmt. Bei Rütti wird das Lauterbrunnental nun breiter und spätestens ab hier, ab dem Zufluss der Sefinen Lütschine von links, nennt sich der Bach nun Weisse Lütschine. Jetzt fliesst sie an Stechelberg vorbei und nimmt dabei den Mattenbach und den Wydeweidbach von rechts sowie den von Mürren kommenden Mürrenbach von links auf.

Noch bevor die Weisse Lütschine Lauterbrunnen erreicht, fliessen ihr mit dem Ägertenbach (von links), dem Trümmelbach (von rechts) und dem Spissbach (von links) weitere Bäche zu. Nun erreicht sie das wunderschöne Berner Oberländer Bergdorf Lauterbrunnen, wo sie mitten durch das Dorf fliesst. In und um Lauterbrunnen fliessen ihr mehr als ein Dutzend Bäche und Bächlein zu, wobei der mit Abstand der bekannteste davon der Staubbach (mit dem Staubbachfall) ist. Kurz nach Lauterbrunnen verengt sich das Lauterbrunnental wieder. Bei Sandweidli nimmt sie von links noch den aus dem Soustal kommenden Sousbach auf. Danach schlängelt sich die Weisse Lütschine noch gut zwei Kilometer in Richtung Norden, wo sie dann in Zweilütschinen mit der Schwarzen Lütschine zusammenfliesst und so die Lütschine bildet.