Ergolz

Die Ergolz ist ein Fluss im Kanton Basel Landschaft. Sie ist mit ihren rund 30 Kilometern Flusslänge eine der wichtigsten Flüsse im Baselbiet und entwässert praktisch den gesamten Osten des Kantons.

Die Ergolz entspringt auf einer Höhe von rund 830 Metern über Meer nördlich der Geissflue und direkt auf der Kantonsgrenze Basel Landschaft und Solothurn. Diese Grenze bildet sie für einige wenige hundert Meter bevor sie dann durch bewaldetes Gebiet hindurch nach Oltingen gelangt. Oltingen durchquert sie zumeist unterirdisch bevor sie danach Anwil unterhalb passiert und dann die Talweiher speist. Danach gelangt sie nach Rothenfluh, wo ihr der Dübach zufliesst. Vorbei am Weiler Säge und an Ormalingen erreicht die Ergolz dann Gelterkinden. In Gelterkinden, dem Oberbaselbieter Zentrum, nimmt sie Mitten im Dorf zuerst den Eibach und danach das Rickenbächli zu sich auf. Danach geht es weiter vorbei an Böckten nach Sissach, wo am Dorfeingang der Homburgerbach und im Dorfzentrum der Diegterbach jeweils von links zufliessen.

Via Itingen und Lausen fliesst die Ergolz dann in den Baselbieter Hauptort Liestal ein. Gleich zu Beginn fliesst dort mit der Frenke der wichtigste Zufluss ein. Die Ergolz fliesst dann durch die Stadt und nimmt dabei auch noch den Orisbach sowie den eingedolten Röserenbach zu sich auf. Danach geht es weiter nordwärts zwischen den Dörfern Frenkendorf und Füllinsdorf hindurch und dann zur alten Römerkolonie Augusta Raurica. Dort wird noch der Violenbach von rechts mitgenommen. Zum Abschluss fliesst die Ergolz zwischen Augst und Kaiseraugst vorbei und mündet dort östlich der Kraftwerksinsel von links auf rund 260m in den Rhein.

Die Ergolz fliesst mit der Gewässerlaufnummer (GEWISS-NR) 2.

Bildergalerie

Fakten zum Ergolz

Geografie und Lage

Fakten

Länge:
28 km
Klasse:
Bach (6)
Typ:
Fluss
Quelle:
Geissflue
Quellhöhe m. ü. M.:
830 m. ü. M.
Mündet in:
Rhein
Mündungsort:
August
Mündungshöhe m. ü. M.:
230 m. ü. M.

Messstationen

Orte in der Umgebung